Karola Pavone, Sopran (background image)

„...Karola Pavone verfügt, neben einer sehr gut geführten und voll klingenden Stimme, auch über jenen Hintergrund, der zur geistigen Bewältigung des hoch komplexen Verhältnisses von Dichtung und Musik gehört...“ (Köln-Bonner Musikkalender über die Lied-Matinée „Die Natur im Spiegel der Romantik“)

„Die warm und rund klingende Stimme von Karola Pavone bestach nicht nur mit messerscharfer Deklamation, auch musikalisch hinterließ sie einen sehr ausgereiften Eindruck. ...Sie erwies sich bei Debussy, Wolf und Schubert als stilsichere Gestalterin, die nicht auf den schnellen Effekt aus ist, sondern den Gefühlswelten ihrer Protagonisten stimmlich Ausdruck zu geben vermag...“ (Bonner Generalanzeiger, Liederabend, 2015)

Mit der spanischen Pianistin Ainoa Padrón Ortiz und dem serbischen Pianisten Boris Radulovic, mit denen Karola Pavone jeweils regelmäßig auftritt, hat die Sängerin inzwischen ein breit gefächertes Repertoire erarbeitet, das die Literatur von den ersten Kunstliedern Haydns und Mozarts bis zum zeitgenössischen Lied umfasst. 
Ihre Passion für das Kunstlied entdeckte die Sängerin bereits vor dem Studium, als sie mit der österreichischen Pianistin Brigitta Neidl erste Liederabendprogramme erarbeitete. 2003 war sie Preisträgerin des Wettbewerbes „Jugend musiziert“ in der Kategorie Kunstlied. 
Meisterkurse im Bereich Lied führten sie zu KS Edith Mathis, Irwin Gage, Rudolf Jansen, Graham Johnson und schließlich KS Olaf Bär und KS Robert Holl, mit deren Hilfe sie sich besonders dem Liedschaffen Franz Schuberts  widmete. 

Sie war Preisträgerin und Finalistin verschiedener internationaler Liedwettbewerbe wie „DAS LIED“ in Berlin und im Internationalen Brahms-Wettbewerb in Pörtschach (mit Ainoa Padrón). 2015 gewann sie mit Boris Radulovic den Internationalen LiedDuo- Wettbewerb Rhein-Ruhr (unter dem Juryvorsitz von Norman Shetler) und mit Ainoa Padrón den Cantando-Parlando-Liedwettbewerb, in dem sie neben dem 2. Preis auch mit dem Sonderpreis für die Interpretation zeitgenössischer Lieder ausgezeichnet wurde.  
Beim Festival Vocallis in Vaals, Niederlande, gewann sie 2014 mit Ainoa Padrón den Liedpreis. Dort gestalteten sie im November 2015 einen Liederabend. In der Saison 2015/16 hat sie mit Boris Radulovic einen Liederabend mit Vertonungen von Gedichten Paul Verlaines in der vielbeachteten Lied-Reihe „Im Zentrum Lied“ in Köln gestaltet. 
Kürzlich war sie im Duo mit dem aus Belgrad stammenden Radulovic im serbischen Fernsehen zu einem Live-Auftritt eingeladen (Siehe Video). Im Mai 2017 war das Duo im "Rising Stars"-Programm des Internationalen Liedfestivals Zeist (NL) zu Gast. 

2018 wird die Debut-CD von Pavone und Radulovic erscheinen. 

Neben dem gängigen deutschen Liedrepertoire, in dem außer Robert Schumann, Johannes Brahms, Gustav Mahler,  Richard Strauss und Hugo Wolf natürlich Franz Schubert einen besonderen Platz einnimmt, widmet sie sich besonders gern den Werken des 20. Jahrhunderts und dem Liedschaffen unterrepräsentierter Liedkomponisten wie August Bungert, Ottorino Respighi, Reynaldo Hahn und vielen anderen.